Donnerstag 16.01.2014 18:00 Uhr Vortrag

Frank Sparing | Das Zigeunerlager im Ghetto Lodz

Weitgehend unbekannt ist, dass infolge des nationalsozialistischen Überfalls auf Polen und der daran anschließenden Schaffung des deutsch besetzten „Generalgouvernements“ nicht nur Juden, sondern auch als Zigeuner definierte Menschen in Ghettos deportiert und interniert wurden.

Ausgehend von der Verschleppung von fünftausend Zigeunern aus Österreich in einen abgetrennten Teil des Ghettos Lodz, geht der Vortrag den Konflikten innerhalb der deutschen Verwaltung und ihren Auswirkungen auf die Betroffenen, bis zu ihrer Ermordung durch Gas im Vernichtungslager Chelmno nach.

Schließlich werden die Ereignisse in den größeren Zusammenhang der Ghettoisierungspolitik gegen Zigeuner gestellt und versucht ihre Auswirkungen auf den im Völkermord kulminierenden Ausgrenzungsprozess einzuschätzen.

Frank Sparing, geb. 1963, Studium der Geschichte und Romanistik in Düsseldorf.
Seit 1990 Tätigkeit in der Mahn- und Gedenkstätte Düsseldorf und in verschiedenen
Hochschulinstituten. Seit Februar 2011Mitarbeiter im Drittmittelprojekt „Aufarbeitung
und Dokumentation der Geschichte der Menschen mit Behinderungen und
psychischen Erkrankungen in Institutionen des Landschaftsverbandes Rheinland seit
1945“ am Institut für Geschichte der Medizin der Heinrich-Heine-Universität
Düsseldorf.

Alle Vorträge finden im StudentInnencafé “freiraum” statt.

FH Düsseldorf Standort Golzheim

Der Eintritt ist frei!